02.02.2018 | Schubert: Winterreise

Freitag, 02.02.2018, 20:00 Uhr (Einlass 19:30)
Hauskapelle des Klosters Ettal

Bass-Bariton: Johannes Gruber
Klavier: Maharani Chakrabarti

Johannes Gruber und Maharani Chakrabarti

„Komme heute zu Schober. Ich werde euch einen Zyklus schauerlicher Lieder vorsingen. Ich bin begierig zu sehen, was ihr dazu sagt. Sie haben mich mehr angegriffen, als dieses je bei anderen Liedern der Fall war“.

So hat Franz Schubert in der Erinnerung seines Freundes Joseph von Spaun im Spätherbst 1827 die Privataufführung seiner „Winterreise“ D 911 angekündigt. Und zu den 24 Gedichten von Wilhelm Müller mit ihrer teilweise recht bizarren Bildsprache schrieb er eine Musik, die wie beispielsweise in „Der stürmische Morgen“ in ihrer Düsternis und Schroffheit bei den Zuhörern zunächst auf Unverständnis stieß, wie Spaun weiterschreibt:

„Er sang uns nun mit bewegter Stimme die ganze „Winterreise“ durch. Wir waren über die düstere Stimmung dieser Lieder ganz verblüfft, und Schober sagte, ihm habe nur ein Lied, „Der Lindenbaum“, gefallen. Schubert sagte hierauf nur: „Mir gefallen diese Lieder mehr als alle, und sie werden euch auch noch gefallen“. Und er hatte recht, bald waren wir begeistert von dem Eindruck der wehmütigen Lieder.“

Den bis heute andauernden Siegeszug der Winterreise, erlebte der 1928 – bereits ein Jahr nach der Komposition – mit 31 Jahren verstorbene Schubert nicht mehr mit.

Entritt: 17 €, ermäßigt: 9€ (Schüler/Studenten)
Karten im Vorverkauf bei GAP-Ticket oder an der Abendkasse (solange der Vorrat reicht).